None

Der Samstag startet um 15 Uhr mit der musikalischen Lesung aus dem Romanklassiker „Der Zauberberg“ von Thomas Mann. Rezitiert wird von Ralf Knapp derzeitiger Leiter des Bremer Kriminaltheaters. Begleitet wird er von Michael Rettig am Klavier.

Um 18 Uhr liest der Kriminalautor Klaus Spieldenner aus seinem neuen Roman „ELBTOD“, der im März erschienen ist und sich um die neu erbaute Elbphilharmonie dreht. Getreu der Frage: Welches schreckliche Geheimnis birgt die Elbphilharmonie?

„Wir sind gespannt wie diese zwei doch sehr unterschiedlichen Werke bei dem Publikum ankommen werden. Wir wollten eine spannende Mischung aus Klassiker und Moderne für unsere Gäste und freuen uns, dass wir diese tollen Künstler für unser Literaturwochenende gewinnen konnten“, erörtert Janina Schütze, Eventmanagerin der TSNT GmbH.

Am Sonntag von 15:00 - 17:00 Uhr erwarten die Gäste selbstgeschriebene Texte von kreativen Poetry Slammern, die auf einer kleinen Bühne direkt am Seepferdchenbrunnen im Strandpark auftreten werden. Das Besondere in diesem Jahr: die Poeten werden die Texte in unterschiedlichen Dialekten vortragen.

Die sechs minütigen Darbietungen werden allein durch den Applaus des Publikums, ohne Einfluss einer Jury, bewertet.

Moderiert wird der Poetry Slam von Björn Högsdal, der bereits in den beiden vergangenen Jahren den Poetry Slam begleitet hat.

„Wir freuen uns auf einen Nachmittag mit ausgefallenen Texten und literarischem Tiefgang“, so Tourismusdirektor Joachim Nitz.

„Als Special Guest erwarten wir am Sonntag Mona Harry, die mit ihrem Liebesgedicht an den Norden berühmt wurde“, ergänzt Janina Schütze.

Neben dem künstlerisch literarischen Programm sorgt Andreas Günther von Cocktail Revolution mit unterschiedlichsten Cocktails für fruchtige Erfrischungen. Das Central Café Fitz bietet Crêpes und Kaffeespezialitäten an, die die Besucher rund um den Seepferdchenbrunnen im besonderen Ambiente genießen können.

Das gastronomische Angebot steht an beiden Tagen schon ab 14 Uhr für die Gäste zur Verfügung. Die Veranstaltung ist kostenfrei und Open Air.

Bei schlechtem Wetter wird ein Eventschirm mit einem Durchmesser von 12m als Regenschutz aufgebaut.

Informationen zu den Künstlern

Ralf Knapp (Rezitation), geb. 1957, Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik, 1984-1990 Regieassistent, Schauspieler und Regisseur am Bremer Theater, 1990-1995 Oberspielleiter im Schauspiel des Stadttheaters Hildesheim, 1995-2002 Künstlerischer Leiter des Jungen Theaters Bremen, seit 2002 Künstlerischer Leiter des Bremer Ensembles,seit 2010 Künstlerischer Leiter des Bremer Kriminaltheaters.

Gastinszenierungen an den Stadttheatern von Braunschweig, Bremerhaven, Hagen, Hildesheim, Lübeck, Regensburg, am Theater für Niedersachsen, dem Theaterschiff Bremen, der Komödie Kassel und der Leipziger Pfeffermühle.

Michael Rettig (Klavier) beschäftigt sich mit spätromantischer und zeitgenössischer Klaviermusik und schreibt Theaterstücke  und Bühnenmusiken.  Zuletzt: Morgen und Abend" nach Jon Fosse  (2009), "Jagd-Beute-Jagd" (2009),  "Das Dorf war auch immer so groß - nach Herta Müller" (2010), "Das Meer" (2011), "Der Wanderer-ohne Kompass gehen" (2011/12), "Faust2, Kapital und Schulden" (2013),  "Nachthimmel- Songs für Klavier und Cello" zusammen mit Miran Zrimsek (2014),  "Aller Tage Abend" - Text, Tanz, Musik nach dem Roman von Jenny Erpenbeck  (2014), "Burnout – Monologe" (2015), "Was jedem in die Kindheit scheint und wo noch keiner war: Heimat -  für Klavier und Cello" (2016),  "Rosa Luxemburg" - Tanztheater  (2016).

Klaus E. Spieldenner, 1954 im saarländischen Völklingen geboren, beginnt nach einer Lehre und 33 Jahren als Luftwaffen-Feuerwerker, 2007 aus „kreativer Langeweile“ mit dem Schreiben. Zunächst veröffentlicht er zwei Bücher unter einem Pseudonym, bis er im Januar 2013 mit dem Oldenburg-Krimi “Unter Flutlicht” seinen ersten Verlag findet. Die Zusammenarbeit mit der Verkehrs- und Wasser GmbH in Oldenburg führen ihn und seine Zuhörer im Krimi-Bus zu den fiktiven Schauplätzen des Regional-Krimis. Im März 2014 veröffentlicht der CW Niemeyer-Verlag den zweiten Oldenburg-Krimi des Autors um seine sympathische Kommissarin Sandra Holz. Titel: “Und Schweigen wie des Todes Stille”. 2014, nach dem Umzug des Autors (und auch dem der Kommissarin „Wenn der Autor umzieht, muss auch die Kommissarin mit!“) erschien 2015 – ebenfalls im CW Niemeyer-Verlag – sein erster Hamburg-Krimi „Start Ziel Tod“. Ein Jahr später, im März 2016 liegt der Hamburg-Krimi “Der Dom trägt Schwarz” in den Buchhandlungen.

Björn Högsdal wurde 1975 in Köln geboren und lebt heute als Autor und Kulturveranstalter in Kiel. Er ist mit Leib und Seele Poetry Slammer und gehört mit knapp 200 Auftritten im Jahr wahrlich zu den aktiven Poeten. Björn Högsdal schreibt Punchline-Prosa, kabarettistische Lyrik und Satiren. Die Texte befassen sich mit der Absurdität des Alltäglichen ebenso, wie mit der Alltäglichkeit des Absurden und sind Literatainment, d.h. kurzweilige Literaturperformance mit schwarzem Humor, Bühnentauglichkeit  und hin und wieder auch mit Schockeffekt. Er ist Preisträger verschiedener Literaturwettbewerbe, Sieger unzähliger Poetry Slams in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften des Poetry Slams. Zahlreiche Auftritte in Radio- und TV-Sendungen (u. a. WDR-Poetry-Slam, Sarah Kuttners Slam-Doku/Sat.1-Comedy). Regelmäßig erscheinen diverse Veröffentlichungen in Satire-Zeitschriften (Titanic, Pardon), Anthologien und Literaturzeitschriften (Lichtungen u. a.) sowie in verschiedenen Verlagen (Carlsen Verlag, Satyr Verlag u. a.).

Die Kunst- und Philosophiestudentin Mona Harry ist seit Ende 2011 auf Poetry-Slam-Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum aktiv. Sie veranstaltet und moderiert den monatlich stattfindenden „Slam the Pony“ Poetry Slam sowie die Veranstaltungsreihe „Kunst gegen Bares“ in Hamburg. Als Moderatorin leitet sie auch bei diversen Einzelveranstaltungen durch den Abend. 2014 erreichte sie das Halbfinale der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam. 2015 stand sie im Finale.

Seit 2015 ist sie feste Stammautorin der Kieler Lesebühne „Lesus Christus“. 2013 erzielte sie den zweiten Platz bei den Landesmeisterschaften Schleswig-Holstein. Mehrmalig war sie Vertreterin der Hansestadt beim „Poetry Slam Städtebattle Hamburg vs. Berlin“ und gewann 2015 den „Buchmesse-Slam“ im Schauspielhaus Leipzig.

Mona Harry gilt als eine der erfolgreichsten Slam-Poetinnen Deutschlands. Videos ihres Textes „Liebesgedicht an den Norden“ entwickelten sich viral zu einem Internet-Hit mit über 300.000 Aufrufen innerhalb von 2 Wochen. Ihre klangvoll rhythmischen, bildhaften Texte sind modern, zugänglich und immer mit einer Portion Humor und Augenzwinkern