Hemmelsdorfer See: Urlaub am tiefsten Punkt Deutschlands

Hemmelsdorfer See

Der tiefste Punkt Deutschlands

Die Region Timmendorfer Strand besteht nicht nur aus Meer, Strand und Geschäften, hier lassen sich auch eine Reihe von grünen Höhepunkten entdecken.

Allen voran der Hemmelsdorfer See. Dieser ist geografisch gesehen der tiefste Punkt Deutschlands und einen Ausflug für Radler, Wanderer und Naturliebhaber wert. Für diese ist der Wanderweg, der um den See führt, besonders zu empfehlen. Von diesem aus sollte unbedingt ein Abstecher zum Hermann-Löns-Aussichtsturm gemacht werden.

Von diesem 20 Meter hohen Turm aus hast du einen fantastischen Rundblick über den fünf Kilometer langen See, seinen Schilfgürtel und das Wald-, Busch-, und Wiesengebiet. Der Turm befindet sich am Nordrand des Sees, tief in der Aalbeek-Niederung, einem kleinem Flusslauf, der den Hemmelsdorfer See mit dem Niendorfer Hafen und somit mit der Ostsee verbindet.

Von dem Turm aus lässt sich der Blick genauso weit schweifen wie am Strand. An klaren Tagen können von ihm auch die, knapp 15 Kilometer entfernten, berühmten, sieben Kirchtürme Lübecks am südöstlichen Horizont gesehen werden. Doch auch wenn das Wetter nicht wie gewünscht klar ist, lohnt sich der Ausflug zu dem hölzernen Aussichtsturm. Denn er gibt den Blick frei auf Natur pur, auf unzählige, oft seltene Tier- und Vogelarten und das einzigartige Umland mit seinen spannenden Ausflugszielen.

Wie wäre es mit einer Radtour?

Entlang der Pappel- und Eichenalleen, vom Meer aus bis zum Hemmelsdorfer See, lässt sich die unberührte Natur genießen. Hier lassen sich eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten unternehmen. Zum Beispiel können wunderschöne Fahrradtouren um den malerischen See oder Wanderungen, bei denen die unberührte Natur betrachtet wird, unternommen werden.

Der See, der durch eiszeitliche Gletscher entstanden ist, teilt sich bei der Möweninsel in zwei Becken. Im südlichen Seebecken ist mit 39 Metern unter Normalnull der tiefste Punkt Deutschlands verortet. Dies wurde 2007 bei einer Exkursion der Hamburger HafenCity-Universität mit modernsten Geräten gemessen.

Auch geschichtlich ist der Hemmelsdorfer See bedeutend. Zu Zeiten Napoleons sollte im See ein Kriegshafen angelegt werden und im Zweiten Weltkrieg sollte er sogar als U-Boot-Hafen dienen. Wie gut, dass nichts daraus wurde!

Heute eignet sich der Hemmelsdorfer See vor allem zum Baden. Besonders schön ist hierfür die Badestelle in Offendorf. Hier teilen sich die Badenden das erfrischende Wasser mit einigen Wasservögeln und Fischen.

Wer noch mehr vom Hemmelsdorfer See erleben möchte, der muss in kleine Ortschaften wie Kreuzkamp, Wilmsdorf und Häven fahren. Diese liegen unmittelbar am Seeufer. Falls du den See, der zu den schönsten Schleswig-Holsteins gehört, jedoch aus einer anderen Perspektive erleben möchtest, kannst du dies auch bei einer Segeltour auf dem Wasser tun.