Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

None

Kreativ - Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH präsentiert innovatives Strandmobiliar

„Gut Ding will Weile haben“ könnte man meinen, denn bereits im April 2016 lobte die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT GmbH) ihrer Marketing-Strategie folgend einen Design-Wettbewerb unter dem Motto „Strandmöbel Timmendorfer Strand Niendorf“ aus! Zielsetzung dieses Wettbewerbes war es, völlig neue Ideen und kreative Ansätze für einen angenehmen Aufenthalt am Strand hervorzubringen.

In Zusammenarbeit mit dem Kieler Designer Torsten Meyer-Bogya wurden 2016 über 250 Designer angeschrieben, um sich zu beteiligen. Außerdem wurde der Wettbewerb bundesweit über Design- und Architektur-Netzwerke veröffentlicht. Das Resultat: 55 Entwürfe unterschiedlichster Art und Herangehensweise wurden eingereicht! Diese Entwürfe wurden von einer Jury aus erfahrenen Designern und Strandkorbvermietern gesichtet, bewertet und diskutiert – 16 davon wurden in eine temporäre Freiluftausstellung juriert – folgende drei Entwürfe lobte die Fachjury als Gewinnerplätze aus:

1. Platz (Gewinnprämie 3.000€)

„Strandkoje“

Marlene Schroeder & Daniel Böttcher

2. Platz (Gewinnprämie 2.000€)

„Strandinsel“

Jan Homann & Meike Beyer

3. Platz (Gewinnprämie 1.000€)

„Marisa“

Tanja Unger

„Nach der Festlegung der Gewinner hat es tatsächlich ein wenig gedauert, die Prototypen der prämierten Entwürfe zu bauen“, sagt Joachim Nitz, Tourismusdirektor von Timmendorfer Strand Niendorf, „umso mehr freut es uns, heute diese innovativen Objekte mit deren Schöpfern der Öffentlichkeit zu präsentieren!“ Auch Strandkorbvermieter Marcus Bade und Strandkorbvermieter Thomas Voss, beide ebenfalls Mitglieder der Fachjury des Designwettbewerbes sind „begeistert die Möbel jetzt live zu sehen – im nächsten Step steht jetzt natürlich der Alltagstauglichkeitstest an“, so Voss und Bade unisono.

Die „Strandkoje“ (von Marlene Schroeder & Daniel Böttcher) besticht durch ihre außergewöhnliche quaderförmige Form, kann vorne bequem zusammengeklappt werden und bietet Platz zum Aufenthalt für eine kleine Familie. Außerdem ist eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Taschen und Accessoires geschaffen worden. Die Strandkoje kann mit ein paar Handgriffen bequem in eine Liege- oder Sitzfläche umgebaut werden.

Die „Strandinsel“ (von Jan Homann & Meike Beyer) ist ebenfalls multifunktional, auszieh- und zusammenklappbar, in Anmutung und Optik sehr edel. In zusammengeklappten Zustand kann sie am Strand zum Anlehnen genutzt werden, auch in diesem Objekt ist eine Aufbewahrungsmöglichkeit integriert worden sowie eine Umbaufunktion von einer Sitz- zur Liegefläche, beides individuell einstellbar. Eine Persenning kann je nach Wetterlage zum Einsatz kommen. Eine Nutzung der Strandinsel wäre sowohl am Strand als auch in Hotel- oder Spa-Anlagen denkbar.

„Marisa“ (von Tanja Unger) ist von allen drei Strandmöbeln wohl das gewichtigste und ziert derzeit den Hochzeitshügel von Timmendorfer Strand. Marisa besticht durch ihre orientalische Glocken-Form, in der man sich im Liegen oder Sitzen aufhalten kann. Ein innovatives Rolltor ermöglicht es ebenfalls, bei Wind und Wetter ein wenig Gemütlichkeit zu erzeugen.

Bei alle präsentierten Strandmöbel-Objekten handelt es sich um Prototypen, die bei Interesse auch in eine Serienproduktion überführt werden können. Rückfragen hierzu werden unter service@timmendorfer-strand.de beantwortet.

Der Designwettbewerb erfolgte im Rahmen eines deutsch-dänischen Interreg-Projektes, an dem auch die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) beteiligt war, diese sorgte für die Erstellung des Prototyps „Strandkoje“. Die beiden anderen Objekte wurde in Zusammenarbeit mit der TSNT GmbH in Erstauflage produziert.